Beste Bedingungen für ein gutes Hundetraining

Bedingung 1: Motivation

Motivation bezeichnet die Beweggründe, ein bestimmtes Verhalten auszuführen, wie z. B. Fressen bei Hunger oder Verfolgen beim Duft einer Wildspur.

Ohne Motivation kommt ein Hund nicht ins Handeln. Mit Ihr geht also alles los.

Bedingung 2: klares Trainingsziel

Beschreib Dein Ziel so klar wie möglich. Ich nutze dafür gerne die Fragen: Was? Wann? Wo? Wie lange? Für eine Trainingseinheit setzt Du Dir ein Trainingsziel, das z. B. aus einem oder zwei Schritten auf dem Weg zum definierten Ziel besteht.

Was möchtest Du also mit Deinem Hund am Ende der Einheit erreicht haben?

Behalte dieses definierte Ziel im Auge und nicht irgendwelche Defizite oder einen Mangel. Damit dein Hund eine neue Lerneinheit gut versteht, solltest Du selbst gut vorbereitet sein. Steck Dir Dein aktuelles Trainingsziel ab, indem Du es konkret und positiv benennst.

Du bist dann viel klarer für Deinen Hund!

Bedingung 3: Entspannte Lernatmosphäre

Schaff beim Training ein Umfeld mit Wohlfühlcharakter. Dazu gehören
🐾 entspannte und lockere Stimmung
🐾 körperliches Wohlbefinden (gesund, schmerzfrei)
🐾 passende Intensität an Ablenkungen
🐾 Konzentration auf Euch und Eure gemeinsame Zeit

Unter Stress, Überforderung, Angst oder Schmerzen lernt Dein Hund garantiert nicht das, was Dein Trainingsziel war. Er lernt aber mit großer Wahrscheinlichkeit, wie er der unschönen Situation entkommen oder gegensteuern kann. Das endet oft in Lernerfahrungen, die Ihr nicht braucht. Ich habe dazu mal einen Beitrag verfasst, den Du hier findest.

Ähnlich ist es auch, wenn er ein zu hohes Erregungslevel erreicht, z. B. durch zu viel Dynamik oder zu attraktive Verstärker („Belohnungen“).

Am Ende wird die Stimmungsübertragung einsetzen und Ihr macht Euch gegenseitig kirre. 😉 Dann ist es auch egal, wer angefangen hat. Deshalb ist es wichtig, für eine entspannte Lernatmosphäre zu sorgen, den Gesundheitszustand zu beachten und den Hund (und Dich) nicht zu überfordern. Letztendlich geht es doch auch beim Training um Spiel und Spaß miteinander.

Bedingung 4: Geduld

Ein echtes Zaubermittelchen ist liebevolle Konsequenz. Ihr macht keinen Sprint und es geht nicht Kadavergehorsam. Lasst Euch Zeit und hab dabei ruhig einen langen Atem.

Bleib dabei fair, wertschätzend und geduldig.

Gerade in unserem durchgetakteten Alltag ist das eine echte Herausforderung. Bist Du mal nicht gut drauf, dann lass es einfach. Auch das ist liebevolle Konsequenz. 😉

Bedingung 5: richtige Umsetzung

Hast Du die ersten vier Bedingungen sichergestellt, wird’s garantiert gut laufen. Und dann setzt ganz oft beim Menschen übertriebener Ehrgeiz ein. Wir fühlen uns angespornt, weiterzumachen, die Herausforderung zu steigern und noch ein Sahnehäubchen draufzusetzen.

Doch bemerkst Du dann noch, wann Dein Hund genug hat? Wann Du anfängst, Dein Trainingsziel zu vergessen? Wann Du anfängst zu schludern? Dein Hund wird müde und seine Motivation und das Wohlbefinden verlieren. Er wird unkonzentriert und die Übung nicht mehr wie gewünscht ausführen.

Hunde lernen immer im Kontext, dazu gehören auch alle Befindlichkeiten. Daher trainiert bitte lieber in vielen kleinen Einheiten als in wenigen langen. Das macht die richtige Ausführung leichter, weil die Konzentration bei beiden noch da ist. Und dann hör bitte unbedingt auf, wenn es am schönsten ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.