Archiv

Medical TrainingWorkshop am 31.10.2021

Am vorteilhaftesten ist es, bereits mit einem Welpen zu trainieren, dass er sich von seinem Menschen überall anfassen lässt. Oder zumindest in seinem Beisein, damit es später keine Probleme beim Tierarzt gibt. Das gleiche gilt natürlich auch im kleineren oder im alltäglicheren Rahmen: bei einer Medikamentengabe, bei der Körperpflege, beim Reinigen von Ohren, Zähnen usw.

Wenn Dein Hund das alles kennt, bestenfalls sogar geübt darin ist, reduziert das den Stresspegel enorm.

Fellpflege? Zahnpflege? Tablettengabe? Abtasten? Was darf’s denn sein? ;-)

Der menschliche Alltag begrenzt bewusst und unbewusst die Entscheidungsfreiheit unserer Hunde. Dein Hund würde, wenn er entscheiden könnte, auf Tierarztbesuche und Körperpflege durch den Menschen eher verzichten. Und dennoch muss beides sein.

Was kannst Du mit Deinem Hund – bestenfalls vorher schon – trainieren, um stressige Situationen wie zum Beispiel Tierarztbesuche besser bewältigen zu können? Wie kannst Du Euch vorbereiten?

Z. B. wäre es möglich, den Hund an Berührungen mit Geräten, das hochgehoben und das fixiert werden oder das Stehen auf einem Tisch zu gewöhnen. Maßnahmen wie Maulkorbtraining sind auch vorteilhaft, bevor es mal dazu kommen sollte, dass Dein Hund um sich schnappt und dann einen tragen muss. Entspannungstechniken/-hilfen einzusetzen ist auch eine tolle Möglichkeit. Sie sollten aber vorher ausprobiert bzw. sogar trainiert werden, denn was entspannend wirkt, ist individuell und subjektiv.

Durch solche Maßnahmen hast Du die Möglichkeit, Situationen, die für Deinen Hund möglicherweise unangenehm sind, in neutrale oder sogar positive zu verwandeln. Da Du in diesen Situationen ein ebenso maßgeblicher Faktor bist, wird auch Dir das Vorbereiten und Trainieren guttun und Dir die notwendige Gelassenheit geben.

Lass mich Dir und Deinem Hund zeigen, wie Ihr Euch auf die Situationen beim Tierarzt oder bei nötigen Körperpflegemaßnahmen vorbereiten könnt.


Themenspaziergang Oktober 2021 – Schnüffelspaß

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Themenspaziergang-10-21-1024x576.jpg

Update:
Ihr macht misch narrisch – gerade erst veröffentlicht und schon mit sechs Hunden und ihren Menschen ausgebucht. 🥳 Danke für Euer Vertrauen! 💚


Die meisten Hunde wollen arbeiten. Und den meisten Menschen macht es Spaß, mit ihrem Hund zu arbeiten. Gerade im Freizeit-/Hobby-Bereich fehlen oft einfach nur die Ideen. Oder es fehlt die Zeit, auf einen Hundeplatz zu fahren, der vielleicht etwas weiter weg liegt. Oder es fehlt schlichtweg die Vorstellung davon, mit welcher Begeisterung Hunde ihre Nasen einsetzen, und wie faszinierend es ist, ihnen dabei zuzuschauen.

Dabei muss das gar nicht sein. Es gibt so einiges, was man ohne viel Aufwand auch Zuhause trainieren oder spielen kann.

Meistens achten wir dabei aber auf unsere menschlichen Vorstellungen und Wünsche. Wir bringen unseren Hunden Tricks bei, trainieren Unterordnung und bauen Hindernisse auf, die sie überwinden sollen.

Wie wäre es denn, nun mal in die Nasen-Welt Deines Hundes einzutauchen? Versuch mal (oder probier es aus), Dir die Welt durch die Nase vorzustellen! Was für uns die Augen sind, ist für den Hund die Nase. Hunde sind damit zu faszinierenden Leistungen fähig.

An vier Samstagen im Oktober tauchen wir in die Nasenarbeit unserer Hunde ein. Ich zeige Dir und Deinem Hund einfache Übungen, die auch Zuhause umgesetzt werden können, und die Euch begeistern werden.

Und vielleicht leckst Du Blut und möchtest später tiefer in die Nasenarbeit einsteigen. 😉


Themenspaziergang September 2021 – In der Ruhe liegt die Kraft

– Bedürfnisse von Mensch und Hund in Balance bringen –

Kennst Du das auch? Je anstrengender der Alltag ist, umso mehr nutzt Dein Hund jede Lücke aus? 😉 Oh, ich kenne das nur zu gut. Meine beiden Hunden sind meine Spiegelbilder. Cooper hat eigentlich immer die gleiche Gefühlslage wie ich und Finja wird immer trotziger, je mehr ich im Pflichterfüller-Modus stecke. Was beide nicht tun: meinen Wunsch erfüllen, doch bitte genau in diesen anstrengenden Phasen besonders rücksichtsvoll, entgegenkommend und gelassen zu sein. So ein Mist aber auch. 😉

Schluss damit! Ich helfe Dir dabei, Deinen Hund wohlwollend als Spiegelbild anzunehmen. Lass uns Deine Kommunikationswege betrachten, tiefer gehen, neue finden, aber auch mal ein Augenzwinkern an den Tag legen. Dafür treffen wir uns im September vier Mal samstags um 14 Uhr für eine Stunde in einer kleinen Gruppe von 4-6 Mensch-Hund-Teams.

Schwerpunkte des Themenspaziergangs sind:
– Stimmungsübertragung
– der Trick mit der Körpersprache
– die innere Haltung
– Was braucht mein Hund, um sich entspannen zu können?
– Wie gehe ich in stressigen Situationen mit Spielregeln um?

In Dir und Deinem Hund steckt wahrscheinlich viel mehr, als Du Euch zutraust. Ich freue mich, Dir und Deinem Hund beim Entdecken helfen zu dürfen.